Blog Page

Geschwisterrivalität – was tun?

© Nicole-Celik / pixelio.de

© Nicole-Celik / pixelio.de

Neid unter Geschwistern ist in den meisten Familien ein Thema. Stellen Sie fest, dass Ihre Kinder miteinander um Ihre Gunst buhlen, ist dies zunächst kein Grund zur Sorge. Neid ist bei Kindern – und gerade unter Geschwistern – völlig normal und nicht etwa ein Zeichen von schlechter Erziehung oder einer Verhaltensauffälligkeit. Problematisch wird es immer dann, wenn der Neid unter den Geschwistern dafür sorgt, dass das Familienleben ernsthaft beeinträchtigt ist. Kommt es öfters zu Streit, da die Kinder neidisch reagieren, sollte man sich als Elternpaar überlegen, was man tun kann um das Neidempfinden der Kinder zu minimieren. So kann das Familienleben wieder harmonischer ablaufen.

Wann werden Kinder eifersüchtig aufeinander?
Kinder buhlen um die “Vormachtsstellung” bei den Eltern. Sie sehnen sich nach Liebe und Geborgenheit und bemühen sich darum, die “Nummer 1″ der Eltern zu sein. Wird dann ein Geschwisterchen geboren, ist die alleinige Position an der ersten Stelle im Leben der Eltern aus Sicht des Kindes in Gefahr. Das Kind kann noch nicht verstehen, warum die Eltern sich intensiv um ein anderes Kind kümmern. Es reagiert dann oftmals mit Neid und versucht, sich die Aufmerksamkeit der Eltern zurück zu erobern. Neid kann sich aber auch auf andere Personen – zum Beispiel einen neuen Lebenspartner oder enge Freunde – beziehen.

Wie lässt sich diese Rivalität verhindern?
Versuchen Sie dem Kind das Gefühl von Geborgenheit und beständigem Interesse zu geben – auch dann, wenn ein Geschwisterkind geboren wird, das Ihre Aufmerksamkeit einfordert. Außerdem sollte der Neid des Kindes nicht negativ bewertet oder sogar bestraft werden. Schließlich handelt es sich um einen normalen Vorgang, das Kind handelt nicht aus böswilliger Absicht auf diese Art und Weise. Bestrafungen führen nur zu einem Wachstum des Neids. Es empfiehlt sich die neidischen Reaktionen unter den Kindern zunächst hinzunehmen und jedes Kind mit gleich viel Aufmerksamkeit und Liebe zu bedenken. Die Kinder werden dann in einem natürlichen Prozess lernen, dass die Eltern sie nicht mehr oder weniger lieben als das Geschwisterkind.

Erst wenn sich der Geschwisterneid über längere Zeiträume intensiviert hat, sollte man darüber nachdenken familientherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Ursachen von stark ausgeprägtem Neid unter Geschwistern sind vielfältig und manchmal kann eine objektive Person sie leichter erkennen als ein Elternteil, das emotional involviert ist.

Ausflüge & Kurztrips

Ausflüge und Kurztrips eignen sich optimal, um den Alltag hinter sich zu lassen, sich zu erholen und anschließend voller Energie in den Alltag zurückkehren zu können.

Längere Ausflüge
Ein Mal im Jahr sollte sich jeder mindestens einen Urlaub oder Ausflug gönnen. Ob dieser mit der Familie, mit Freunden oder ganz alleine verbracht wird, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Doch insbesondere für berufstätige Menschen ist ein Ausflug ratsam: Er bietet die beste Möglichkeit, um sich vom stressigen Alltag zu erholen und diesen vollkommen hinter sich lassen zu können. Stattdessen können einige Tage am Strand oder in einer anderen Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten verbracht werden. Der persönliche Geschmack ist für das Ziel der Reise ausschlaggebend. Die meisten längeren Ausflüge sind im Normalfall lange geplant. Die Vorfreude beginnt somit oftmals schon mehrere Monate früher, der notwendige Urlaub kann auf diesen Weg schnell beantragt werden. Auch müssen mit Sicherheit viele Dinge vor Beginn des Urlaubes erledigt werden. Neue Sachen müssen eingekauft werden, Freunde und Bekannte müssen über den Aufenthalt informiert und eventuelle Haustiere berücksichtigt werden.

Kurztrips
Doch nicht müssen es mehrere Wochen sein, die einen guten Urlaub garantieren. Stattdessen empfehlen sich auch immer wieder kürze Ausflüge, die oftmals über das Wochenende stattfinden. Am Freitag kann der Kurztrip nach der Arbeit in der Regel losgehen. Einige Sachen in das Auto gepackt und auf geht´s! Solch ein Kurztrip ist natürlich deutlich billiger als ein langer Urlaub, ist jedoch für spontane Menschen immer eine gute Möglichkeit, um den Alltag hinter sich zu lassen und sich die notwendige Erholung einzuholen.

Last-Minute-Ausflüge
Doch nicht nur Kurztrips lassen sich in letzter Sekunde buchen: Auch längere Reisen, beispielsweise nach Mallorca, können mit etwas Glück in letzter Sekunde gebucht werden. Die Urlauber profitieren vor allem von großen Preisvorteilen. Doch solch eine Reise kann nur angetreten werden, wenn es die jeweilige Situation auch zulässt. Der Job, die Familie und weitere Kriterien müssen ohnehin immer vor Beginn des Ausfluges berücksichtigt werden.

So gelingt die Gestaltung des Testaments

Mit einer großen Familie findet sich selten Zeit, um an die fernere Zukunft zu denken. Doch wenn man Kinder großzieht, gibt es Dinge, die man nicht allzu lange vor sich herschieben darf.

Die Gestaltung des eigenen Testaments gehört zu diesen Dingen, die zwar unangenehm sind, aber unbedingt erledigt werden sollten. Das ist nicht bloß für Menschen wichtig, die ein Unternehmen besitzen und die Nachfolge regeln müssen.
Auch der Familienfrieden wird auf diese Weise sichergestellt, denn ein Erbrechtsstreit kommt leider gar nicht so selten vor. Auch ist es ein gutes Gefühl, wenn man weiß, dass alle Güter nach eigenem Ermessen aufgeteilt werden. Die Gestaltung des Testaments sollte in Anwesenheit eines erfahrenen und psychologisch versierten Anwaltes durchgeführt werden.

Ein Fachmann auf dem Gebiet, zum Beispiel der auf das Erbrecht spezialisierte Anwalt in München, führt mit seinen Klienten ein intensives Gespräch, um deren Interessen und Vorstellungen in Erfahrung zu bringen.
Das spart im Gegensatz zur privaten Testamentserstellung viel Zeit und Nerven. Und im Falle von großen Summen, die vererbt werden, ist die Beratung durch einen Anwalt sicherer. Selbst sehr komplizierte Fälle können so schnell und effektiv geklärt werden. Erbrechtsanwälte haben auch ein Gespür für Probleme, die im Laufe des Erbprozesses auftauchen könnten. So können diese bereits im Vorfeld geklärt und verhindert werden.

Ein Anwalt für Erbrecht kann aber auch zu Rat gezogen werden, wenn bereits ein Erbfall eingetreten ist. Er hilft, Schwierigkeiten innerhalb der Erbgemeinschaft zu klären und entwickelt individuelle Lösungsansätze. Auch in Sachen Erbschaftssteuer kann er einige Tipps geben, mit denen man bares Geld spart. Er kann beispielsweise helfen, die Steuern für die Erbschaft zu senken, sodass mehr vom ursprünglichen Geld erhalten bleibt.

Niemand beschäftigt sich gerne mit dem Ableben, aber es kann von Vorteil sein, bereits in jungen Jahren einige Vorkehrungen zu treffen. Diese machen den Nachkommen das Leben leichter und verhindern Streitigkeiten. Und wenn die wichtigen Dinge erst einmal geklärt sind, kann man auch wieder mit Leichtigkeit das (Familien-) Leben genießen!

Bild: © Butch – Fotolia.com

Wie sieht das perfekte Familienfrühstück aus?

Im Fernsehen kann sie sehr häufig gesehen werden, die perfekte Familie. Aber klappt dies auch in Wirklichkeit? Die Realität sieht leider so aus, dass es nicht klappt alle Familienmitglieder am Frühstückstisch zu vereinen. Die Kinder müssen in die Schule und das schon recht früh. Dann ist einfach nicht die Zeit, den Tisch noch großzügig zu decken und den Kindern jeden Wunsch zu erfüllen. Das ist aber keineswegs ein Hinderungsgrund es nicht doch mit einem tollen Familienfrühstück zu versuchen. Denn bei Tisch können Probleme erörtert werden oder auch Tagesabläufe besprochen. Die Familie bekommt nicht viele Gelegenheiten gemeinsam am Tisch zu sitzen und daher ist es wichtig, derartige Rituale zu etablieren.

Wann sollte das Familienfrühstück stattfinden?
Um die ganze Familie an einem Tisch zu vereinen, sollten die Wochenenden aufgespart werden. Dann hat die Mutter oder auch der Vater mehr Zeit das Frühstück zu bereiten. Am Tisch sollten alle einen Platz bekommen. Bei größeren Familien ist das sehr wichtig. Denn es kann auch vorkommen, dass ein Tisch nicht genug Platz für alle bietet. Dann zerstreut sich die Familie auf die verschiedenen Wohnräume. Wichtig ist, eine feste Zeit für das Familienfrühstück anzugeben. Denn es handelt sich dabei um einen Termin, der von allen eingehalten werden sollte. Die Familie kann sich treffen und vielleicht auch einfach den Moment genießen. Bei einem entspannten Frühstück haben Eltern die Möglichkeit, einiges über ihre Sprösslinge zu erfahren und sich über die Erlebnisse der Woche austauschen.

Was gehört auf den Frühstückstisch?
Hier sollte jeder seine eigenen Vorlieben mitteilen können. Eierkuchen und auch gekochte Eier sind Standard auf den Tischen. Auch Cornflakes oder Früchte können auf dem Tisch stehen. Wie wäre es mit frischem Orangensaft und Milch? Milch ist wichtig, denn sie enthält Calcium. Dieses ist gesund für die Kinder und auch die Eltern. Ach ja, die Eltern dürfen Kaffee oder Tee trinken. Natürlich ist auch den Kindern der Tee empfohlen. Weiterhin gehört Marmelade und Käse oder auch Wurst auf den Tisch. Frische Brötchen schmecken immer am besten und können von der Mutter oder dem Vater beim Bäcker um die Ecke gekauft werden. Das Frühstück kann draußen oder drinnen stattfinden. Besonders viel Spaß macht es auch in einem Wintergarten. Denn hier kann die Natur genossen werden und es ist auch nicht schlimm, wenn es draußen regnet. Wichtig ist nur, dass beim Frühstück kein Fernseher angeschaltet wird. Dieses Medium sollte verbannt werden.

Tipps für die Schwangerschaft

© JMG / pixelio.de

© JMG / pixelio.de

In der Schwangerschaft spielen die Hormone verrückt und man muss sich auf einen völlig neuen Alltag einstellen. Man fühlt sich sehr oft müde, schlapp und zudem reagiert man auf manche Situationen häufig sensibler. Die folgenden Tipps können helfen, die Schwangerschaft besser zu überstehen. Vor allem in den ersten Monaten sind der Bauch und die Brüste sehr sensibel. Deswegen ist es wichtig, dass man angenehm dehnbare Kleidung trägt. Zudem ist auch der Geruchssinn viel sensibler und man nimmt viel mehr Gerüche wahr. Wenn einen die ganzen Gerüche zu viel werden, sollte man immer ein Fläschen mit einem ätherischen Öl bei sich tragen, welche einen guttuen und dann daran riechen. Bei der Arbeit sollte man darauf achten, viele kleine Pausen zu machen und nicht eine große Pause. So kann man Erschöpfung und einem Leistungstief entgegenwirken. Auch sollte man den Weg in die Kantine vermeiden, denn sonst dreht sich der Magen bei all den Gerüchen noch um. Somit sollte man auf diese geselligen Treffen erst einmal verzichten und lieber an der frischen Luft essen. Am besten einen selbstgemachten Salat oder einen gesunden Snack.

Ab dem zweiten Trimester geht es den meisten Frauen wieder besser. Durch die bessere Durchblutung wirken die Haare und der Teint perfekt und auch das Frösteln ist vorbei. Zudem sollte man auch mit der Pflege des Bauches beginnen. Denn dieser wird in den nächsten Monat gewaltigt wachsen und dies strapaziert die Haut. Um die Haut geschmeidigt zu halten und um Dehnungsstreifen vorzubeugen, sollte man den Bauch in regelmäßigen Abständen mit Ölen oder Cremes eincremen. Jetzt ist auch die Zeit gekommen, um sich mit Umstandsmode einzukleiden. Dabei sollte man beachten, dass der Bauch nicht eingeengt wird, aber gut gestützt wird. Zum Beispiel gibt es Hosen, welche mit dem Bauch mitwachsen. Sie lassen sich am Bund verstellen und passen sich somit perfekt am Bauch an. Irgendwann finden Bauchschläferinnen keine bequeme Position mehr zum Schlafen. Also muss man das Schlafen in der Seitenlage trainieren. Ein festes Stillkissen stützt dabei ganz ausgezeichnet. Wenn der Bauch immer runder wird, legt man das obere Bein ganz einfach auf dem Kissen ab.

Ab dem dritten Trimester beginnen die Rückenschmerzen durch den großen Baby-Bauch. Deswegen sollte man sich immer Zeit nehmen, warme Bäder zu nehmen. Dabei kann man sich entspannen und die schmerzenden Muskeln und Gelenken werden geschont. Weitere Tipps für die Schwangerschaft findet man hier.

Entspannt mit den Kindern einkaufen – geht das überhaupt?

Der Einkauf mit der ganzen Familie kann äußerst stressig sein, denn auch wenn man selbst eine genaue Liste vor Augen hat, die man benötigt, so werden Kinder schnell abgelenkt und finden etwas, das sie unbedingt haben wollen. Daher graut es vielen Eltern auch vor dem Einkauf mit Kindern, denn gerade an der Kasse neigen die Kleinen oft dazu, ihrem Unmut freien Lauf zu lassen und stören damit nicht nur die eigenen Eltern, sondern auch die anderen Kunden. Es gibt jedoch ein paar ganz einfache Tipps, mit denen der Einkauf um einiges stressfreier abläuft.

Das Kind genau im Auge behalten
Meist beginnt das Chaos erst, wenn das Kind unbemerkt in den Gängen verschwindet und auf direktem Wege die Süßigkeiten oder Spielsachen ansteuert. Aus diesem Grund sollte man als Elternteil immer darauf achten, dass das Kind in der Nähe des Einkaufwagens bleibt. Gerade bei kleinen Kindern empfiehlt es sich, sie entweder in den Einkaufswegen zu setzen oder eines der Fahrzeuge zu benutzen, die in machen Supermärkten bereit gestellt werden. Eine weitere Empfehlung ist es, das Kind während des Einkaufs abzulenken. Dies kann entweder mit einem Spielzeug oder auch mit einem einfachen Brot geschehen, denn solange das Kind nicht gelangweilt ist, wird es auch nicht davon rennen und sich auf die Suche nach einem möglichen Geschenk machen.

Den Einkauf zum Spiel machen
Weiterhin sollte man als Elternteil darüber nachdenken, ob man den Einkauf nicht zu einem eigenen Spiel macht. Dies ist gerade bei größeren Kindern eine gute Möglichkeit, diese zu beschäftigen und gleichzeitig den Einkauf zu beschleunigen. So kann man nämlich ganz einfach eine Schnitzeljagd veranstalten und dem Kind gewisse Produkte sagen, die es besorgen soll. Auf diese Weise macht sich das Kind nützlich und als Preis für das Finden der Produkte kann man dem Kind einen Wunsch gewähren. Es sollte hierbei jedoch darauf geachtet werden, dass sich das Kind nur auf ein Teil festlegen darf und im Allgemeinen werden die Kinder äußerst dankbar sein, dass sie den Eltern nun sogar helfen können. Sie fühlen sich nämlich auf einen Schlag erwachsener und lernen, selbstständig nach den Produkten zu suchen.

Der perfekte Familien-Urlaub

Die besten Wochen des Jahres lassen nicht mehr allzu lang auf sich warten und Sie schauen sich schon händeringend nach der nächsten Destination für den Urlaub mit der ganzen Familie um? Wenn genau dies auch bei Ihnen der Fall sein sollte, dann haben Sie dank des World Wide Webs die Möglichkeit, von der perfekten Planung zu profitieren. Immerhin lässt sich auf diese Weise ein hervorragender Urlaub in die Wege leiten, bei dem unter Garantie die gesamte Familie auf ihre Kosten kommen wird. Damit genau dies letzten Endes auch in die Tat umgesetzt werden kann, gilt es den ein oder anderen Punkt unbedingt zu beachten, worauf im folgenden Absatz einmal präziser eingegangen wird.

Was beachtet werden sollte
Wenn Sie mit dem eigenen Fahrzeug die Reise in die ausgewählte Urlaubs-Destination antreten, dann sollten Sie unbedingt auf das zulässige Gesamtgewicht und die jeweils zulässige Achslast achten. Immerhin ist es durchaus denkbar, dass Sie auf Ihrem Weg von der Polizei angehalten und kontrolliert werden. Im schlimmsten Fall hagelt es dann Bußgelder über 200,00 Euro und noch bis zu drei Punkten in Flensburg. Aber auch die eigene Sicherheit und aller sich an Bord befindlichen Familienmitglieder wird hierdurch gefährdet. Beim Packen sollten Sie gerade mit Kleinkindern darauf achten, die Versorgung, wie etwa Kleinigkeiten zum Essen und Trinken, unbedingt gut erreichbar zu platzieren. So müssen Sie bei Durst oder Hunger der Kleinsten der Familie nicht erst auf der Raststätte den gesamten Inhalt des Kofferraums entleeren.

Wer mit Bedacht packt, der erspart sich jede Menge Zeit und Ärger auf dem Weg in den Urlaub oder aber auch auf dem Rückweg in die Heimat. Zuvor raten Experten dazu, sich eine Liste zu machen, auf der wirklich alle wichtigen Utensilien für den Urlaub mit der Familie aufgeschrieben werden. Per einfachem Häkchen kann dann vermerkt werden, welche Gegenstände bereits fertig gepackt sind und welche erst noch im Koffer landen müssen. Auf diese Weise gehen Sie beim Packen selbst sicher, dass auch wirklich alle dringend benötigten Utensilien ihren Weg in das Reisegepäck finden und nicht zuhause vergessen werden. Mit diesen Punkten dürfte die Planung recht einfach erscheinen.

„Was machen wir eigentlich am Sonntag?“

Diese Frage taucht sicher häufig in Familien auf. Gerade mit mehreren Kindern ist die Frage nicht unbedingt einfach zu beantworten, viele unterschiedliche Interessen bei Kindern und Eltern gilt es zu berücksichtigen.

Sonntag ist Familientag
Zoo, Indoorspielplatz, Wandern, vieles hat man schon gemacht, für manches ist aktuell nicht die richtige Jahreszeit, wer würde zum Beispiel im Herbst picknicken wollen. Aber warum immer besondere Highlights abarbeiten? Und mal ganz ehrlich, wirklich preisgünstig sind diese Aktivitäten oft auch nicht, gerade mit vier oder fünf Beteiligten.

Ein einfaches Programm hat oft mehr Erfolg. Beginnend mit einem gemütlichen Frühstück, bei dem alle mal an einem Tisch sitzen und sich bewusst Zeit lassen mit dem Essen. Je nach Familiengröße kann man sich im Anschluss aufteilen, eine Hälfte der Familie bastelt vielleicht etwas, während die andere Hälfte gemeinsam ein Buch liest oder auch vorliest. Warum nicht auch einmal mit vertauschten Rollen, das Kind im Grundschulalter liest Papa ein Kinderbuch vor und beide reden anschließend über die Geschichte.

Oder die Familie beschließt, dass jeder Sonntag im nächsten Monat unter der Regie eines anderen Familienmitgliedes verbracht wird. Dieser Regisseur bestimmt dann die Grobrichtung der Aktivitäten. So kommt jeder einmal zu seinem Recht und steht mit seinen Interessen im Mittelpunkt. Hier ist es dann natürlich wichtig, vorher gewisse Spielregeln festzulegen, damit zum Beispiel das finanzielle Budget nicht überschritten wird.

Ganz generell sollte sich der Sonntag deutlich von den anderen Wochentagen abheben, auch in nicht religiös orientierten Familien. Innehalten, Atem holen, Kraft tanken, bewusst einen anderen Schwerpunkt legen in Richtung Gemeinsamkeit, das sollte die Maxime sein. Und als kleine Anregung für kleine und größere Vorhaben kann man auch hier weiter lesen.

Nachwuchs!

Wenn die Mama mit leuchtenden Augen, den Mutterpass in der Hand, aus dem Behandlungszimmer des Gynäkologen kommt, mit der Nachricht, dass Nachwuchs unterwegs ist, so verändert diese Mitteilung alles! Ein neuer Erdenbürger wird geboren werden – Das Produkt einer Liebe! Ein ganz neuer Mensch, der zugleich wesentliche Eigenschaften seiner beiden Eltern in sich vereint.

© Denise / pixelio.de

© Denise / pixelio.de

Das Leben wird über den Haufen geworfen
Zunächst einmal wirft diese freudige Mitteilung erfahrungsgemäß erst einmal vieles über den Haufen! Berufliche Pläne und Ambitionen müssen zurück gestellt werden und die Familie und ihr Zusammenhalt rücken in den Mittelpunkt aller Überlegungen. Meist stellt sich sogleich auch die Sorge darüber ein, dass gesundheitliches mit dem Kind alles gut gehen und die Geburt ohne Komplikationen verlaufen wird. Mancher Elternteil, der das Leben vorher leicht nahm, spürt nun plötzlich die Last der Verantwortung für das neue Leben mit aller Macht und wird nicht selten erst in diesem Augenblick richtig erwachsen.

Die besten Bedingungen für den Start ins Leben schaffen
Ist die erste und meist rauschhafte Freude verklungen, sind Eltern, Geschwister und Verwandte stolz und überschwänglich informiert, dann geht meist in die Planungsphase, in der sich alles um die zentralen Bestrebungen dreht, es dem Nachwuchs so gemütlich wie nur möglich zu machen. Nun beginnt die Phase des Nestbauens, in der das Kinderzimmer, meist das größte Zimmer der Wohnung, tapeziert und mit Sternchen oder Wölkchen verziert wird. Eine Wiege oder ein Kinderbettchen müssen her, über denen meist ein herrlicher Baldachin prangt, der an das Schlafzimmer einer Prinzessin erinnert. Hinzu kommen wahre Berge von Kuscheltieren und Wäsche, Mütchen, Schälchen, Schuhchen und Lätzchen!

Freude und Erwartung
Nun dreht sich alles Tag für Tag um das Ungeborene, dessen Geschlecht die meisten Eltern heutzutage bereits kennen und das, noch im Bauch, meist schon mit seinem späteren Vornamen angeredet wird, der nicht selten aus der verfügbaren Anzahl alter deutscher Vornamen kommt: Anna, Paula, Karoline, Felix, Max und so weiter! Mit Spannung und froher Erwartung wird das Wachstum des Kindes verfolgt, seine Bewegungen und seine Gewichtszunahme werden registriert und mit gynäkologischen Lexika abgeglichen, bis er endlich kommt, der ersehnte und zugleich mit leisem Bangen erwartete große Tag der Geburt!

Gestresste Eltern brauchen eine Auszeit

Das Familienleben ist für die meisten absolut erfüllend und kaum ein Elternteil würde wohl tauschen wollen. Doch auch wenn die Entscheidung für eine Familie ganz bewusst getroffen wurde, tritt früher oder später Stress ein, der das Gemüt deutlich beeinflusst. Bereits wenige Wochen nach der Geburt hat sich der Alltag eingeschlichen. Der Vater ist mit seinem Job vollkommen ausgelastet und die Mutter hat mit Haushalt und Nachwuchs auch einiges zu tun. Intensive Momente als Paar sind nicht mehr Mangelware, sondern schlicht gar nicht vorhanden. Gestresste Eltern sind jedoch auf eine Auszeit angewiesen, damit die Belastung abfällt und sich Entspannung einstellt. Nur erholte und glückliche Eltern sind nämlich dazu in der Lage, ein harmonisches Familienleben zu realisieren.

Kleine Auszeiten in den Alltag einbauen
Es braucht nicht unbedingt viel Zeit, um ein bisschen abzuschalten und Erholung zu erfahren. Gestresste Eltern haben zumeist das Problem, dass die Kinderbetreuung bloß stundenweise erfolgen kann. Das ist aber vollkommen ausreichend, denn ein romantisches Abendessen bei dem Lieblingsitaliener ist schon eine gelungene Auszeit vom Alltag. Der Stress fällt auch bei einem guten Glas Wein ab, welches im Biergarten genossen werden kann. Ähnlich wirkungsvoll kann sich ein Kinoabend zeigen, der sich mit einem Spaziergang durch die Fußgängerzone abrunden lässt. Eine solche Entspannung ist ohne Aufwand möglich, sofern sich die beiden Partner komplett auf diese Zeit als Paar einstellen und nicht ablenken lassen.

Tagesausflüge als Alternative zum Urlaub
Ein ausgedehnter Urlaub ist nicht immer möglich, ist allerdings auch nicht von Nöten. Wer Kraft tanken will, kann dies mit einem gut durchdachten Tagesauslug leicht tun. Während der Nachwuchs von Oma, Babysitterin oder Tante versorgt wird, können sich Eltern auf den Weg in einen Wellnesstempel machen, eine Sauna aufsuchen oder einen Thermenbesuch anvisieren. Ein solcher Tagesausflug muss nicht spektakulär sein, sollte jedoch insofern passen, dass die Ehepartner aus der alltäglichen Situation vollständig ausbrechen.

Gestresste Eltern können einiges tun, um den Stress wenigstens für einige Stunden zu vergessen. Diese Erholungspausen sind überaus effizient und auch wichtig, sind Mutter und Vater erholt, gestaltet sich das allgemeine Familienleben harmonischer und intensiver. Zudem bleibt die Beziehung so auch nicht auf der Strecke.